Vier Architekten im Büro diskutieren ein Hausmodell

Möglichkeiten der Qualifikation für den Bauzeichner

Der Beruf des Bauzeichners ist ein spannender und interessanter Beruf.
Durch seine Arbeit an Aufmaßen von Flächen, Bauteilen und Baukörpern sowie das unterscheiden und beurteilen von Baustoffverwendungen, Mitwirkung an Bauprozessen, Baustelleneinrichtungsplänen, Einzelheiten des Mauerwerkbaus und vieles mehr, entwickeln Bauzeichner geschätzte Erfahrungswerte, woraus sich irgendwann die Frage stellt „Was kann ich noch erreichen?“.

Welche Qualifikationsmöglichkeiten bestehen?

Zu der o.g. Frage kommt auch noch der Aspekt Arbeitsmarkt hinzu, denn wer gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben möchte, muss flexibel sein und sich regelmäßig weiterbilden. Und genau hierfür gibt es viele Möglichkeiten, sein berufliches und finanzielles Feedback zu erhöhen, wenn man noch Lust hat die Schulbank zu drücken.
Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjährige Berufserfahrung, sind verschiedene Fortbildungen und Weiterbildungen möglich. Genannt seien hier:

  • Ausbilder (Verantwortung für die Ausbildung von Azubis)
  • Techniker der Fachrichtung Bautechnik oder Vermessungstechnik
  • Techniker für Betriebswirtschaft

Zusätzlich hat man nach dem Besuch einer Fachoberschule die Möglichkeit ein Studium an einer Fachhochschule (FH) anzutreten. Hier sei:

  • Studium des Bauingenieurwissenschaft und
  • Studium der Architektur

genannt.

Was kommt nach der Fortbildung bzw. Weiterbildung?

Jetzt hat man viel Zeit für die Weiterbildung investiert, seinen Abschluss in der Tasche und will natürlich was davon haben. Hierfür gibt es einige Möglichkeiten:

  • Der aktuelle Chef will einen behalten und stellt einen in einer besseren Position ein
  • Die Jobbörse des Arbeitsamtes
  • Headhunter und Personalberater

Zum letzten Punkt bietet der Premium-Karrieredienst Experteer.de einen diskretem Zugang zum Markt der Headhunter und Personalberater. Bei Experteer.de findet man nicht nur Stellenangebote für Ingenieure, sondern auch für Techniker und Architekten.

Was bringt einem das finanziell?

In einschlägigen Gehaltsvergleichsportalen habe ich diese Durchschnittswerte (z.B. Baden-Württemberg) gefunden:

  • 2225,-€ = Ausbilder
  • 3176,-€ = Techniker Bauwesen
  • 3644,-€ = Techniker Betriebswirtschaft
  • 3163,-€ = Architekt
  • 3449,-€ = Bauingenieur

Man sieht das sind sehr unterschiedliche Werte und ob diese als gegeben genommen werden sollten, bezweifle ich stark. Es sind nur Beispiele und im Endeffekt entscheiden das eigene Verhandlungsgeschick, die Firma und das Bundesgebiet.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *